*Das JUICE PLUS-Company und deren Geschäftsführung; von MAFIUSOS, CAPOS und MOBSTERN der Kosher Nostra; *Die DAN HOLZMANN STORY;

here

Translation

Weiterempfehlen per...

(placeholder)

VORSICHT ...im Umgang mit Juice Plus+™

Ärzte und Medizinjournalisten informieren:

(placeholder)

TRANSLATION? – No problem: ...full-TEXT: Choose above!  ...single-WORDS: Click here!












Über die Führung der JuicePlus™-Company

                                                                                     

Wir üben auf unserer Aufklärungswebsite auch und ganz besonders Kritik

an den Führungskräften dieser Sekte.







"Die Dan Holzmann Story" ...auf dem Weg zum Milliardär

– Ein Mensch mit zwei Gesichtern oder ein Mafiusu in Nadelstreifen?


Brisante und bisher so nicht veröffentlichte Details


Eine Satire aus dem wahren Leben** ...für Menschen, die gute Hintergrundinformation schätzen.






Stolz kommt er daher, manche würden sagen arrogant-narzisstisch, überheblich-selbstsicher, eingebildet aber auch durchaus mutig ...und er wirkt aufgrund seiner großen körperlichen Statur und seines stählernen, durchdringenden Blickes auf manche Leute sogar einschüchternd, während andere seinem perfekt inszenierten Charm erliegen. Abgeklärte lassen sich aufgrund ihrer emotionalen Intelligenz durch so eine Inszenierung allerdings nichts vormachen. Mancher glaubt darin ein typisches Mafiuso-Gehabe zu erkennen. Könnte sein, weil einerseits ist er stets bemüht Eigeninteressen rücksichtslos durchzubringen andererseits aber bemüht einen guten Eindruck zu hinterlassen bzw. vorteilhafte Effekte zu erhaschen. Vieleicht ein Al Capone im Westenformat? Nun, das wäre geschmeichelt, aber sicher hat dessen Vorbild hier Modell gestanden, denn er ist charming, einstudiert-lächelnd, gewinnend, charismatisch ...und -wie wir noch sehen werden- ebenso skrupellos und gnadenlos, kurz gesagt: eiskalt und berechnend.


Sieht man sich seine wirtschaftliche Karriere an, so muss man derleichen lange suchen: Derartige Karrieren findet man sonst nur in den USA ...oder bei den Mobstern der Kosher Nostra. Und da er immer schon hoch hinaus wollte, gab er sich mit weniger nicht zufrieden und suchte nach Wegen zum schnellen Geld, nach nicht so anspruchsvollen Wegen, mit denen man aber finanziell sehr erfolgreich werden kann ...denn ein guter Mensch wollte er eh nie werden, auch wenn es ihm gelingt den Leuten vorzugaukeln, dass er ein solcher sei.




Vom Aufbau einer Struktur durch GIER – Bandenbindung als Aufstiegsmöglichkeit...


Schauen wir mal genauer hin und auf seinen Werdegang: Da jobt ein junger Student während der Semesterferien bei einer etwas dubiosen, us-amerikanischen Firma mit scientology-mafiusem Vorbild in deren Schweizer Filiale im Lager, und die Inhaber erkennen recht schnell, dass er im Sinne ihres Ehrenkodexes gewisse brauchbare Fähigkeiten hat, und zwar nicht nur um deren marodierenden Zweig in Europa auf Vordermann zu bringen, sondern weil er gezeigt hat, dass er bereit ist deren Forderungen bedingungslos umzusetzen und eiskalt-skrupellos handeln kann sowie aus jedem Pup gewinnbringendes Gold macht. – Um es kurz zu machen: er schmeißt sein Studium, organisiert den europäischen Laden neu und bekommt nach ein paar Jahren zur Belohnung das Angebot als Capo dieser US-Organisation für Europa zu fungieren und sich in deren Strukturen einzukaufen. Dazu nimmt er einen Kredit auf und konzentriert sich ab sofort darauf, noch entschlossener, noch entschiedener, noch unnachgiebiger und noch egomaner für seine Bosse in Amerika das Geld hier in Europa zu drucken, da Europa das Stammland der Mafia ist und aufgrund gesetzlicher Lücken sowie föderalistischer Unübersichtlichkeit für derartige Geschäfte ein idealer, vielversprechender und zukunftsweisender Markt.


Nun sucht der junge Ex-Student nach Lücken im Gesetz und nach Wegen, wie man mit einem an sich wertlosen Produkt (das nach neuesten Recherchen im wesentlichen aus Sägemehl und Heuschnipsel zu bestehen scheint) und das in der Herstellung nur ein paar Cent kostet aber im Jahresabonnement für knapp 1000€ verkauft werden soll, über ein Schneeball-Vertriebssystem und exorbitant überhöhten Preisen im Gesamtgemisch mit falschen ja sogar illegalen Versprechungen möglichst schnell ganz viel Geld zu machen. Das versucht er zunächst von Deutschland aus, und als der Boden hier durch behördliche Bestimmungen zu ungemütlich wird, verlagert man die Steuerungs- und Finanzzentrale kurzerhand in die Schweiz, einer Heimat des illegalen Geldes ...und wird dazu auch noch Schweizer.


Im nächsten Schritt sucht er nach Verbündeten, nach Menschen ohne allzuviel Bildung und Gewissen, die wenig Skrupel kennen und bereit sind möglichst viele "Abhängige" zu generieren (wie es ein bewährtes Konzept der Drogenmafia ist) um sich auf unseriöse Weise anhand der "Angst der Menschen vor Krankheit" an diesen zu bereichern oder auch solchen Zeitgenossen Traumschlösser zu bauen, die sich das Märchen vom schnell verdienten Geld wie naive Kinder beGIERig erzählen lassen. Die bevorzugten Opfer dieses Systems sind einerseits arglose, schlecht informierte Menschen mit der Angst vor oder dem Wunsch nach Gesundheit und andererseits solche, die auf der Flucht vor finanziellem Elend sind und unter denen bevorzugt solche, deren Gier unersättlich ist.




...und wie man sich geschickt tarnt:


An oberster Spitze mafiös organisierter Strukturen muss immer ein Pate stehen, ein Capo, ein Mobster, ein Hexer oder Zauberer, der weiß, wie man Menschen GIERig macht um sie dann eiskalt für sich zu verdingen und -wenn man sie nicht mehr braucht- auch abzuservieren. Und deren bevorzugte Zielgruppe sind gerne auch die Unzufriedenen oder bisher wenig erfolgreiche Menschen, die man um sich schart, um denen eine zwar irreale aber ebenso betäubende Vision mit dem Traum vom sonst nicht erreichbaren, unermesslichen Reichtum, der einmaligen Chance vorzugaukeln. Mit diesem Ziel arbeitet diese "Familie", wie sie sich in Anlehnung an mafiöse Strukturen und organisierte Kriminalität selbst nennt: "Die JuicePlus-Family". Um negative Assoziationen zu betäuben und keine solche Verbindung zur Mafia aufkeimen zu lassen nennt sie sich zusätzlich noch die "Firma mit Herz" ...unaufrichtig und unehrlich, wie man aus den vielen 'Erfahrungsberichten' und Informationen weiss, die inzwischen im Internet kursieren [und als 'ERFAHRUNGSBERICHTE' in unserem Nachschlagewerk über das Kopfmenü oder 'Click here' zu finden sind]. Aber das gehört zu dem Geschäftskonzept dieser Strukturen (wie wir im folgenden noch sehen werden).


Derartige Struktursysteme sind bedauerlicherweise schon in der Vergangenheit hinreichend als profitgeil und menschenverachtend aufgefallen und zu Recht gebrandmarkt und verrufen, da sie bereits sehr viel Unheil über die Menschheit gebracht haben ...verdeckt und meistens von der Öffentlichkeit ja nicht mal vom eigenen Strukturfussvolk bemerkt. Wer irgendwann keinen genügenden Gewinnzuwachs mehr bringt, dessen Kontaktwiese 'abgegrast' ist, oder wer anständig ist bzw. das teuflische Spiel durchschaut oder dagegen sogar aufbegehrt, wen also sein Gewissen plagt, oder wer ausgebrannt bzw. krank und damit unbrauchbar geworden ist, dem treten solche Ganoven mit viel Entschiedenheit entgegen oder in ihren Allerwertesten, nehmen Ihnen sämtliche erarbeiteten Strukturen und Provisionen weg und schicken sie zum Verhungern in die Wüste. – VORSICHT! Bisher ist uns zwar noch kein Fall bekannt geworden, dass man Menschen nicht nur verfolgt sondern auch umgebracht hat (wie es von Scientologen schon häufiger kolportiert wurde) ...aber das lässt sich ja auch auf andere Weise erledigen, indem man Menschen ihre dringend benötigten Einkünfte nimmt oder sie anderswie in die Verzweiflung und damit in den Selbstmord treibt und auf diese Weise tötet. Elegant (wie man dererseits vielleicht findet), aber unter humaner Betrachtung verwerflich und absolut skrupellos!


Der Verfall christlicher Werte und der Grundstrukturen einer seriösen Gesellschaft werden durch derartige Gangster in ihren Grundfesten erschüttert und gefährdet. Das haben einige Aufmerksame, Gebildete und wache Menschen erkannt und diesen Gaunern den Kampf angesagt. Der Kampf ist inzwischen heftig entbrannt, was man im Internet auf den verschiedensten Foren [und auch in unserem Kapitel 'Erfahrungsberichte' im Menüpunkt 'Testimonials'] sehr gut verfolgen kann.


Als Grundlage dieser zweifelhaften und veräppelnden, unseriösen und unehrenhaften Geschäfte der JuicePlus-Familienmobster bedarf es eigentlich nicht viel, sondern nur eines überzeugend gestalteten (Marketing)Konzepts aus einem Gaukler- und Lügengeflecht, wobei man sich nach außen einen möglichst seriösen, ehrenhaften Anstrich gibt, sich (sozial) engagiert bzw. großzügig gebärdet und -wie schon Al Capone & Co- ein undurchsichtiges, aber unschuldiges und meist freundliches Gesicht zeigt.

Hinter solcher Tarnung wird dann einer geblendeten bzw. verdummten Gesellschaft ein an sich wertloses Produkt in betrügerischer Absicht bzw. unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und im großen Stil verkauft ...ein Produkt, das (noch) kaum einer hat, so gut wie niemand kennt aber eigentlich auch keiner wirklich braucht! [Warum das so ist, lesen Sie in den Kapiteln über 'Inhalt' und 'Nebenwirkungen' aus dem Kopfmenü.]




Wer sind die Soldaten, Knechte und Arbeits-Esel dieser Strukturen?


Wie man Netzwerke und Allianzen schmiedet, wie man dann Begehrlichkeiten weckt, wie man Menschen hinters Licht führt (was wir im Folgenden noch näher erläutern), verführt und vom großen Geld träumen lässt bzw. wie man die GIER nach Reichtum schürt und Menschen austrickst, all das verstand jener mosaische Sprössling Israels. Solche Verführer bzw. Mafiosi haben das in ihrem dns-transcribierten, instinktiven Gespür fürs Geldmachen; das liegt ihnen im Blut. Und ihm war klar, dass die zunehmende Schar von Menschen, die unzufrieden mit Ihrem Leben sind, für ihn und seine Subalternen ein riesiges Reservoir potenzieller 'Soldaten' für derartige Absichten und seine Knechtsarbeit ist. Die besonders naiven unter ihnen lassen sich am leichtesten manipulieren und unter den Träumern lässt es sich besonders widerstandslos "rekrutieren". Viele Menschen träumen nämlich nur allzu gerne vom leicht verdienten Geld oder davon, es irgendwann auch mal zu schaffen, mal ganz groß rauszukommen und glauben den Verführern, weil sie wenigstens einmal im Leben auf der Gewinnerseite stehen möchten ...und schließlich gibt es ja auch Beispiele von mehr oder weniger großen Drückern, die es auf diese Weise tatsächlich geschafft haben. Was dabei aber übersehen wird, ist, dass die Erfolgreichen meist zuvor schon ohnehin zu den zahlreich unter uns befindlichen Blendern, Einpeitschern, Neppern, Schleppern und Menschenfängern gehörten ...einer üblen Sorte. Das waren auch die ersten, die sich für diese dunklen Geschäfte gewinnen ließen. Aber auch Menschen ohne anständige Ausbildung, Staubsaugervertreter, Kaffeefahrten-Animateure wie auch Menschen in Not, frustrierte Hausfrauen, Arbeitslose oder ehemalige Sportler ohne festes Einkommen, Kleinangestellte und Putzfrauen ohne ausreichendes Auskommen, wie auch glücklose oder entmutigte Selbständige auf der Flucht vor ihrem finanziellen Desaster oder Menschen auf der Suche nach einem Ausweg aus der Hoffnungslosigkeit: all dies macht anfällig für derartige Phantasien, irreale Visionen und falsche Versprechungen. Darunter sind aber auch unzufriedene oder GIERige Ärzte, deren Gruppe aufgrund der subjektiv empfundenen, unbefriedigenden Arbeitsverhältnisse immer größer wurde und wird. Eine -wie man sagt- nicht unbedingt "ehrenwerte" und sehr spezielle Gesellschaft. – Übrigens: die einzige Berufsgruppe, die man hier nicht findet, sind Juristen. Warum wohl? Nun, weil die sehr genau wissen, dass sie sich mit dieser Tätigkeit auf dünnes Eis und leicht in die Illegalität begeben.


Eines wissen alle Beteiligten: Je unerfahrener und jünger Menschen in solchen Geschäftsbereichen sind, umso leichter lassen sie sich täuschen, missbrauchen bzw. ausbeuten und als Esel vor den Karren des eigenen Megaprofits spannen, und umso steuerbarer entwickeln sich deren skrupellose Energien. Die wirklichen Gewinner in diesem Geschäft sind aber die Blender, die Rücksichtslosen und Menschenverführer, denen es im eigenen Profitrausch nicht schwer fällt andere Menschen (angefangen in der eigenen Familie und bei Freunden bzw. Bekannten) zu missbrauchen und in diesen Strudel mit hineinzuziehen ...denn Gewinner findet man in diesen Systemen in aller Regel nie bei den Naiven, den Leichtgläubigen, den Träumern.


Und so spannte dieser Zampano recht schnell ein Netzwerk auf, hüllte sich in edlen Zwirn, taxierte seine Umwelt (wie bei solchen Vorteilsorientierten üblich) nach dem Nutzen den sie bringen, gaukelt ihnen dann Freundschaft vor und nutzt bzw. benutzt diese Menschen im Grunde genommen schamlos. Das ist ein Prinzip, ein Verfahren und Konzept, welches Menschen seiner Provenienz sehr gut kennen, und was sie für solche Geschäfte geradezu prädestiniert. Sowas wissen auch die Scientologen und mafiösen Lenker in den USA sehr genau, wenn sie solche überzeugend wirkenden Verführer rekrutieren und anheuern. Mit derartigen Charismatikern haben wir in Europa und ganz speziell in Deutschland in der Vergangenheit allerdings sehr schlechte Erfahrungen erlebt, weshalb das viele von uns hellwach macht!




Mit Tricks und Drogen in die Abhängigkeit:


Profitorientierte Geschäftemacher wissen sehr genau, dass das Mittel zum Zweck, im vorliegenden Fall also das angebliche Früchtepulver [dessen tatsächlichen und ungesunden Ingredienzien wie schon gesagt im Kapitel 'Inhalt' und 'Nebenwirkungen' nachgelesen werden können], nur ein Vehikel sind um unter dem Deckmantel vorgetäuschter Nächstenliebe einen edel anmutenden Beweggrund für die Aufdringlichkeit der Verkäufer zu liefern, obwohl es -wenn man das Prinzip mal verstanden hat- eigentlich (fast) allen dabei früher oder später nur noch ums Geldverdienen geht. – Da darauf aber lange nicht alle Angelockten reinfallen, verbindet man den Verzehr der Produkte und die Geschäftemacherei gleichzeitig mit einem neuen Lebensgefühl, wobei die bis heute nicht endgültig geklärten Inhalte und Zusätze für den erforderlichen 'Kick', für den 'Trip' sorgen sollen [s. hierzu unbedingt: "Woher die Euphorie?"!!].

Das Prinzip im so inszenierten "Psychdelic-Circus", welcher der altbekannten Idee des MultiLevelMarketing oder MLM entlehnt wird, ist dabei folgendes: VERKAUFE EINE IDEE, EINEN TRAUM, EIN (Lebens)GEFÜHL ...und lass niemanden hinter die Fassade deiner Blenderei blicken (wie bei der Zauberei); ersticke jeden Zweifel an dieser Illusion im Keim durch überzeugendes, selbstsicher wirkendes Auftreten. Und wenn die Fakten bzw. Argumente die Oberhand gewinnen, dann greift man zunächst zur Lächerlichmachung oder Besserwisserei, und wenn das nicht reicht zur arroganten Verachtung, zur Beschimpfung der Kritiker und zu Frechheiten bzw. zum aggressiven Niederbrüllen bis zur Verfolgung der Gegner ...und, falls das alles nicht hilft, scheut man nicht davor zurück einen Gegner in letzter Konsequenz sogar zu vernichten.

Bei den weniger Aufgeweckten, denjenigen also die sich (gerne) blenden und verführen lassen, versucht man mit gekauften Zertifikaten und gefakter, angeblicher Wissenschaft zu imponieren und diese damit schamlos zu täuschen. Und je selbstsicherer man bei den Behauptungen falscher Tatsachen auftritt, umso mehr sind diese Menschen beeindruckt und bereit solchen Gauklern ihren Glauben zu schenken. Das ist nichts neues und funktioniert auch in anderen Bereichen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens recht gut.




Gauklerei als Werbestrategie...


Neben solcher Zauberei hat sich Dan Holzmann schon frühzeitig als Manager engagiert, nämlich von der Tennisspielerin und heutigen Schweinsteiger-Gattin, Ana Ivanović. Mancher Beobachter hat sich schon gefragt: Was ist er eigentlich, ein Tennismanager oder ein Pulververkäufer? Die Antwort: Beides, denn das eine lässt sich mit dem anderen äußerst gut verbinden. Das große Vorbild: RedBull!? So weis er um die Werbewirksamkeit des Sports für seine Produkte. Deshalb freundete der sich ganz gezielt mit Sportveranstaltern und Sportlern an und hat sich einen mit viel Geld bezahlten Sponsorenvertrag für ein paar Olympiamannschaften besorgt, was übrigens nicht heißt, dass die Sportler diese Produkte auch essen. Das Gegenteil ist hier eher der Fall …aber es lässt sich ja leicht behaupten und als Lüge kaum enttarnen! Damit geht man dann offensiv in die Werbung. Er tut so -und seine Verkäufergemeinde schluckt es nur zu gerne- als wenn ein Werbevertrag mit Sportlern gleichbedeutend seie damit, dass die Sportler dieser gesponserten Teams diese Produkte auch einnehmen; aber laut unseren Recherchen ist das keineswegs der Fall. Die Menschen, die damit getäuscht werden sollen, wissen eigentlich in der Regel gut zu differenzieren, nämlich, dass auch McDonald's und Coca-Cola solche Verträge mit Sportveranstaltern und Olympia gemacht haben …und das sind sicher keine Produkte, die Sportler essen (zumal bei JuicePlus zusätzlich noch erhebliche und verständliche Vorbehalte wegen Dopingverdachts bestehen)!! – Damit funktioniert bei aufgeklärten Menschen dieser Trick nicht. Das glauben nur die wirklich ganz Dummen, denn jeder halbwegs Gebildete weiß, dass weder Coca Cola noch McDonald's gesundheitsfördernd sind und Sportler das nicht deshalb essen, weil deren Verband durch solche Firmen gesponsert wird. Nur desinteressierte und uninformierte bzw. naive Menschen lassen sich durch sowas täuschen. Also alles Blenderei bzw. Trickserei? Wir denken schon, aber machen Sie sich dazu doch Ihr eigenes Bild.

Und hier eine weitere Flunkerei (oder sollte man nicht besser sagen: eine weitere Wahrheitsbeugung?): Gerne wirbt die JuicePlus-Company nämlich damit "Das meistverkaufte (natürliche) Vitaminpräparat der Welt" zu sein. Das ist nicht nur eine bewusst irreführende Wortspielerei ('natürlich') sondern ebenso unwahr ...aber das kennen wir/sie ja mittlerweile. Übrigens ist das ein beliebter Trick: Auch viele andere Hersteller behaupten das 'meistverkaufte Produkt' zu vertreiben, wie dieser Link zum Beispiel Supradyn® zeigt.

Apropos Werbung: Sie fragen sich vielleicht, warum Sie JuicePlus noch nicht kennen? Ganz einfach, weil es in einem Direktvertrieb oder Darknet und nicht unter den Augen der Öffentlichkeit verkauft wird. Da man dazu ganz bestimmte Kunden braucht, hat sich die Firma inzwischen darauf spezialisiert geschlossene Darknet- bzw. Facebook-Gruppen zu gründen, wo ganz gezielt naive oder junge bzw. jugendliche Menschen anlockt werden, die man vor Aufnahme in die Gruppen auf ihre Blendbereitschaft überprüft und ihnen erst danach Zutritt zu den Chatrooms gewährt, wo sie dann dazu bewegt werden sollen die Produkte in Ihrem Freundes und Bekanntenkreis zu verkaufen. – Jetzt verstehen Sie, warum dafür keine Werbung im herkömmlichen Sinn gemacht wird bzw. gemacht werden kann.




...mit mehr Schein als Sein:


Dieses "verbrauchertäuschende und profitorientierte JuicePlus-Konzept" der Firma NSA gefiel dem "Zauberer Holzmann" und kam seinen Fähigkeiten sehr entgegen. Und er perfektionierte das dahinterstehende Konzept: Erschaffe eine Idee, z.B. vom leidlosen Leben in endloser Gesundheit durch das regelmäßige Schlucken von Pulvern aus Heuschnipsel und Sägemehl mit 4 willkürlich zugemischten, billigen Vitaminen (damit was Vernünftiges auf der Packung steht!), präsentiere es in einer gutaussehenden Verpackung und beauftrage eine Werbeagentur zur Kreation von Hochglanzbroschüren und in YouTube eingestellten, emotionsschürenden Videos sowie einer hochattraktiven, übersichtlichen aber unbedingt wenigsagenden sowie manipulativen Website ohne konkrete Inhalte. Und die Mutterfirma in den USA übernahm sogar Teile seines Konzeptes und spendierte ihrerseits gefakte bzw. angeblich wissenschaftliche Studien als Beitrag zu diesem Betrugsgeflecht.

Kurzum: Ein Produkt, dessen Inhalt nur wenige Cent kostet wird lecker verpackt (wobei die Verpackung mehr wert ist als der Inhalt!) und für einen Preis von um die 300€ in der 4-Monat-Gebindeeinheit verkauft. Warum so teuer? Ganz einfach, weil nicht nur durch die 4-Monatsgebinde sondern auch durch den völlig überzogenen Preis deren Umsatz und damit der angeGIERte Profit aller Beteiligten exponentiell steigt, was die Verkaufsmotivation nicht nur des Verkäufers sondern auch der profitbeteiligten 'Drücker-Vorgesetzten' erheblich steigert. [Was ein Drücker ist brauchen wir sicher nicht zu erklären, oder kennen Sie die 'Drückerkolonnen' früherer Zeiten nicht von den Zeitschriften-Klinkenputzern an Ihrer Haustür?] – Außerdem weiß jeder Verkaufsstratege, wie Konsumenten denken: "Was nichts kostet kann auch nichts wert sein."




Über das Aufteilen der Beute...


Und dieser Wuchergewinn wird dann wie folgt aufgeteilt:

[Die folgenden Zahlen sind nur beispielhaft und orientieren sich in etwa an den tatsächlichen Zahlen um das Verständnis für unsere Leser/innen nicht allzu schwierig zu gestalten.]

Die Verkäufer und deren Schneemänner/-frauen erhalten insgesamt etwa 40%, den sie sich in ihrer Teilpyramide aufsplitten, sodass neben dem eigentlichen Verkäufer noch 5 übergeordnete Verkäufer, die an dieser 'Treibjagd' irgendwie aktiv aber meist passiv und im Hintergrund beteiligt sind, die Hand aufhalten und jeweils etwa 19€ vom bezahlten Kundenpreis abgreifen können. Weitere 30% gehen in diesem Beispiel an die Verwaltung und deren etwa 50 Mitarbeiter, womit man Verpackung, Logistik, Hochglanzprospekte und vor allem die Werbung in Form vieler Großveranstaltungen in ganz Europa finanziert ...wobei der beträchtliche Überschuss dieses Verwaltungsanteils natürlich in die Tasche von Dan Holzmann fließt.

Darüber hinaus geht ein weiterer Löwenanteil von etwa 30% (also rund 60€) oder mehr von jedem verkauften Paket direkt auf das Konto des Master-Distributors Dan Holzmann. – Und all das zahlen die übervorteilten Kunden. Ein wahrer Geldregen, ein Goldesel, eine Gelddruckmaschine für die Macher und Verkäufer von JuicePlus!


Letztlich fließt also der Großteil der Gewinne in die Tasche dessen, der das Ganze kontrolliert: "Don Controlletti" Holzmann (denn er heißt sich in der familieninternen Sprache tatsächlich auch noch "Pate"). Der Gewinn des Firmenlenkers erhöht sich dann nochmal dadurch, dass jeder Verkäufer ihm im Jahr zusätzlich etwa 100€ abführen muss (als sog. 'Lizenzgebühr') und die Verkäufer zudem jedes Prospekt sowie jeden Flyer wie in einem Monopol ihm bzw. seiner Firma abkaufen müssen. – Das 'Melkgeschäft' mit 'Schutzgebühren' spült allein schon jährlich einen ganz beträchtlichen Millionenbetrag in die Kasse des Capo. – Und ein Vergehen gegen die 'Diktate der Firma' wie beispielsweise die Selbsterstellung von Informationsmaterial (was ja nicht schwierig und für die Produktverkäufer zudem viel billiger wäre) wird 'zum Schutz dieser Pfründe' gnadenlos verfolgt und bei Nichtzahlung der Schutzgebühren sanktionierend mit Provisionsentzug oder sogar Rausschmiss geahndet und bestraft.


Damit aber noch nicht genug: Wie bei Scientology üblich werden auch hier wöchentlich und insgesamt bzw. bundesweit fast täglich in sog. 'Trainingszentren', die strategisch über die ganze Republik verteilt sind, gegen "Gebühr" bzw. teils saftige "Zutrittsgelder" in kleineren und größeren Gruppen suggestive Braining-Veranstaltungen organisiert, die einerseits dem 'Auditing' (also der Förderung auf eine höhere Stufe) aber ganz wesentlich auch dazu dienen, den kontinuierlichen Zugriff auf die Familienmitglieder zu behalten (im Sinne der Gehirnokkupierung) und -ganz wichtig- Kunden aber vor allem Verkäufer nochmals zur Kasse zu bitten, was im Ergebnis jährlich wiederum eine beträchtliche Summe in die Kasse der Leitwölfe bzw. das Geschäft von Dan Holzmann spült. – Das alles erklärt, wie er es schaffen konnte in wenigen Jahren aus dem Stand heraus zu einem der reichsten Schweizer zu werden ...und was das heißt im Land der Millionäre und Milliardäre, mag sich jeder selbst ausmalen.


[Lesen Sie dazu seine selbstverfasste Lobhudelei in der schweizerischen TAGESWOCHE.]


Das Fußvolk von "König Dan" (wie man ihn intern auch gerne mal nennt) ist anscheinend zu dumm und zu uneinsichtig das zu wissen oder erkennen zu wollen, zumal sie sich von dessen Statthaltern in Gestalt seiner Marketingdirektoren (NMDs) fortgesetzt weiter manipulieren und das Bild des persönlichen Reichtums zeichnen lassen ...immer mit Hilfe des Vehikels, nämlich des Zauberpulvers (wie gesagt: aus Sägemehl und Heuschnipsel). Während die Masse der Arbeits-Esel als wesentlicher Bestandteil und Haupteinnahmequelle dieser Strukturen fleißigst und mit großem Einsatz unermüdlich engagiert daran arbeitet für sich selbst -wenn's gut läuft- im Jahr vielleicht ein paar 1000 € zu verdienen (aber meist eigentlich nach Abzug der Kosten sich eingestehen müsste für einen Niedriglohn zu arbeiten), hat dieser in aller Verblendung vergötterte 'Boss' allein in 2(!) Jahren (2012-2014) sein Vermögen um weitere 75 Millionen € (von 150 Millionen auf 225 Millionen €) erhöht ...und ist stramm unterwegs zum Milliardär [s. unten im Link zur 'Bilanz.ch']. – Wohl gemerkt: wir sprechen hier nicht von Google oder Apple, also von Weltfirmen, die jeder kennt und deren Produkte so gut wie jedem bekannt sein dürften und viele nutzen, sondern von einer relativ unbekannten Firma und deren unbekannten Produkten. Daran wird erkennbar, wie unseriös diese Geschäftemacherei ist, was sich schon an den Bilanzzahlen und Gewinnaufschlägen zeigt. Das verdeutlicht, warum hier etwas nicht mit rechten und gerechten Dingen zugehen kann, und dahinter zweifellos ein wie auch immer gearteter Nepp stehen muss. Das wird jeder bestätigen, der sich auskennt und mit solchen Zahlen täglich zu tun hat.




...und die Rolle von 'Onkel Dagobert' und seinem modernen Feudalsystem:


Das Schöne daran ist für diesen Capo: er muss nicht eine einzige Packung selbst verkaufen, sondern sitzt wie Onkel Dagobert in seinem Geldturm und zählt wöchentlich die neu eintreffenden Millionen aus der Arbeit seiner irregeleiteten Verkäuferschar ...und organisiert dafür nur ein- bis zweimal im Jahr eine größere Gehirnwäsche- und Werbeveranstaltung als Party (Convention genannt), knüpft weitere Bekanntschaften und denkt darüber nach, wie man noch mehr Menschen in diesen Strudel hineinziehen kann. Den Rest der jährlich hunderten von Veranstaltungen organisieren ohnehin die JuicePlus-Verführten und ProfitGIERigen in Eigenregie. – Das nennt man dann wohl ein modernes Feudalsystem! Kein Wunder also wenn man mit solch einem Ausbeutungssystem, in dem nicht nur die Verkäufer sondern auf die Kunden extrem ausgenommen werden, innerhalb weniger Jahre zu einem der 300 reichsten Bürger der Schweiz wird (Platz 257 in 2015 mit aufsteigender Tendenz) und unaufhaltsam stramm auf die Milliarde an Privatvermögen zugeht.


[Diese Fakten können Sie in der schweizerischen Zeitschrift BILANZ nachlesen.]





Wenn unsere Jugend falsche Vorbilder bekommt...


So, verehrte Leser/innen, das ist die andere, dunkle Seite, die hinter der "Dan Holzmann Story" steckt ...und die klingt ganz anders als die bisher gezielt veröffentlichten Selbstbeweihräucherungen auch die in den als Journalartikel oder Interviews getarnten, gegen ein entsprechendes Bakschisch platzierten Werbeanzeigen in gesponserten Medien, die man sonst im Netz findet. Unsere Meinung dazu ist klar: Das ist ist alles andere als bewundernswert!


Mal ganz ehrlich: Wirklich bewundernswerte Karrieren aufgrund wirklich guter Ausbildung oder wirklich guter Leistungen und vor allem von seriöser Eigenleistung sowie ehrlicher Disziplin sehen anders aus, nicht wahr!? – Oder sehen Sie solche Ausbeutung als besondere Leistung und bewerten einen Menschen vorwiegend nach seinem Geld und fragen sich nicht, wie er das Geld besorgt hat? Finden nicht ebenfalls, dass solch ein Wucher wie eine schallende Ohrfeige für all diejenigen ist, die mit anstrengender und tatsächlich ehrlicher Arbeit -und ohne anderen damit zu schaden!- versuchen ihren täglichen Lebensunterhalt zu bestreiten? – Also: ein Produkt das bis jetzt kaum einer hat und in dieser Art ganz bestimmt auch niemand braucht, das Kunden schamlos in die Tasche greift und mit dem wenige auf Kosten anderer sehr, sehr reich werden, brauchen wir nicht und solche rücksichtslosen Geschäftemachereien sollte man demzufolge konsequent boykottieren!




…von kriminellen Menschen, die unsere Gesetze ignorieren:


Na klar, Menschen suchen immer Vorbilder zu denen sie aufschauen können. Und dabei schauen sie leider meist nur aufs Geld. Aber sind die Verkäufer von Fake-Pülverchen und die Vertreter ausbeutender bzw. unseriöser Geschäftemacherei wirklich Vorbilder??


Und die heutigen Mafiusu, Syndikate oder Konsortien kommen nicht mehr als Narbengesicht (Scarface) in auffälligen Nadelstreifen daher oder mit zweifarbigen Lackschuhen im Trench mit hochgeschlagenem Kragen und Sonnenbrille oder im  Fedora-Borsalino. Die Zeiten der Schmuddel-Capos sind lange vorbei, und es fällt zugegebermaßen manchmal schwer sie noch einwandfrei zu enttarnen, denn auch mafiöse Familys zeigen heute lieber ihre hübschen Gesichter. Sie und ihre Familien sind scheinbar ganz normale Menschen, nette Nachbarn von nebenan, hübsch gekleidet, sympathisch und manchmal sogar gebildet wirkend ...aber an den (meist verdeckten) Taten kann man sie immer noch erkennen.


Und sie sind geprägt von scheinheiliger Rücksichtslosigkeit, Selbstgerechtigkeit, Selbstherrlichkeit und Egomanie. – Das zeigt auch folgendes Beispiel:

So hat dieser Capo unter widerrechtlichen Bedingungen und unter Missachtung jeder für anständige Bürger geltenden Gesetze und unter höhnischem Hinwegsetzen über öffentliches Allgemeininteresse ein am Ufer des Zürichsees stehendes Baudenkmal unter der Lüge sich für dessen Denkmalpflege einsetzen zu wollen, erworben und schließlich mittels rücksichtsloser Sprengung und quasi über Nacht beseitigen lassen, um dann an dieser Stelle nach egomanen Eigeneninteressen seine private Villa mit einer 50 m langen, privaten Schwimmhalle und sechs unter dem Haus integrierten, überdachten Bootsanlegern für Yachten für seine Familie errichten zu lassen. Und solche asozialen Menschen beklatschen wir dann noch? Mal ehrlich: Das sind Vorbilder? Diese Menschen bewundern wir unkritisch? – Wer sowas macht, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass er nicht genügend oder falsche Informationen hat und infolge dessen auf ein Blendertum hereingefallen ist ...oder sogar selbst als skrupellos und unseriös eingeordnet werden muss.

[Anmerkung: Alle hier veröffentlichten Informationen haben wir den uns überlassenen Aufzeichnungen eines Mitarbeiters der JuicePlus-Führungsmannschaft entnommen, die dieser Whistleblower unserer Redaktion zur Verfügung gestellt hat. Es sind also Fakten, die aus dem engsten Umfeld entstammen und jederzeit einer gerichtlichen Prüfung standhalten.]




Exkurs: Über die Bedeutung von Spenden, Benefiz, Charity und sonstigen Alibiveranstaltung in einer verlogenen Gesellschaft:


Schon für Marfiosi alter Schule war das öffentlichkeitswirksame Wohltätertum eine wichtige Gelegenheit zur Imagepolierung. Diese 'ehrenwerte Gesellschaft' war ebenso korrupt, kriminell wie steuerhinterziehend aufgestellt, und zur Polierung des Images hatte man deshalb ein bevorzugtes Interesse an großen Gesten. Daran hat sich bis heute nichts geändert.


Fakt ist: Spenden entlasten das Gewissen. Das wusste schon Al Carpone. Sowas vertuscht das Raubtierimage und ist ein willkommenes Alibi für fehlendes Sozialengagement bzw. persönlich ehrenamtliche Tätigkeit und täuscht wunderbar darüber hinweg auf welch wenig rühmliche bzw. angemessene Weise das betroffene Vermögen entstanden ist.

Wem es nicht in erster Linie um Nächstenliebe geht und 'dezentes' Spenden oder Sozialengagement oder wem eine Ehrenamtlichkeit zu profan ist, wer stattdessen sein Gutmenschentum lieber selbstdarstellerisch, werbewirksam und  effekthaschend öffentlich zur Schau stellt, der besucht eine Benefiz-Gala um sich als Wohltäter feiern zu lassen.


So entstand scheinheiliges 'Benefiz' für Millionäre/Milliardäre im Kostüm der Wohltäterei ('Charity' genannt): Party machen und sich amüsieren. "Rambazamba mit viel Samba" ...dazu einige wohlgesonnene bzw. handverlesen geladene Hofberichterstatter aus der Presse und ein Anzapfen von Werbeetats sich zu diesem Zweck stets offerierender, öffentlichkeitsorientierter Firmen für ein Ausrichter- und Tombolasponsoring ...und das Ganze anschließend öffentlichkeitswirksam als Gönnertum in einschlägigen Medien darstellen. – So funktioniert eine als Wohltätigkeitsveranstaltung getarnte "Gala der Eitelkeiten" mit Blitzlichtgewitter und rotem Teppich sowie publikumsgerichteter Selbstdarstellung. Hierfür sammelt man bei anderen (und ein bisschen bei sich selbst) und trifft sich zur öffentlichkeitswirksamen Party. Dabei achtet man streng darauf unter Seinesgleichen zu bleiben um sich selbst zu zelebrieren und zu feiern. – So stellt man sich vorteilhaft in der Öffentlichkeit als Philantrop dar, als angeblicher Wohltäter, der damit sein Ansehen zu steigern versucht um Dankbarkeit und öffentliche Ehrungen zu erwarten, ohne im Grunde genommen des Wortes wahre Bedeutung zu beherzigen. Aber es hört sich gut an, oder!?


Die das verstärkende, lobhudelnde Hofberichterstattung in der Presse über die selbsternannten Gönner wirkt Wunder beim beabsichtigt  "blendenden" Bild in der Öffentlichkeit. Und das macht sich letztlich mehr als bezahlt! Kommt gut in der Bevölkerung und gibt auch einem "Schmuddel-Image" die dringend benötigte Politur. Das befriedigt zudem jedwedes Aufmerksamkeitsdefizit persönlichkeitsgestörter Narzissten auf deren Selbstbestätigungstripp. Ja, so läuft das marketingtechnisch ...und die Öffentlichkeit kauft das naiv-bewundernd ab. Perfekt inszeniert!

Als Belohnung gibt's dann noch aus den Benefizspenden zur Entschädigung fürs Kommen statt Honorar eine Tombola mit Preisen im 6-stelligen Eurobereich: Diamantencolliers oder Autos beispielsweise, denn für diese Leute, die sowieso schon alles haben, muss man sich schließlich was einfallen lassen, sonst kommen die nicht bzw. sind sie gelangweilt.


Da stellt sich der Bescheidene die Frage: Warum nicht im Stillen spenden oder sich ohne Selbstinszenierung sozial engagieren? Warum muss das mit lautem TamTam und Getrommel geschehen? – Nun, ganz einfach, weil das dem YetSet sonst zu profan ist; dann gäb's ja keine Aufmerksamkeit und keine Gaudi!

Sehen Sie dazu die Berichterstattung "Gesundes Geld für kranke Kinder" aus dem TAGESSPIEGEL


Mit der zur Schau gestellten Großherzigkeit versucht man -keineswegs so selbstlos wie es scheinen mag- außerdem bei den Spendenempfängern neue Freunde zu machen, um auf diese Art Einfluss zu nehmen, für 'Gegenleistung' zu sorgen und letztlich damit zu korrumpieren. Wie wär's, wenn diese Herrschaften stattdessen mal ihre Steuern in angemessener Höhe zahlen würden? Aber das wussten Mafiosi früherer Zeiten auch schon: Steuern sind undankbar und damit lassen sich keine Seilschaften bauen und Vorteile erzielen. Kennen Sie die "Steuervermeidungs-Geschichte" von Al Capone?

Bei fehlender Selbstdarstellungsmöglichkeit für die vorgespielte Fürsorge und der Zurschaustellung in einem Hochglanzmagazin käme diese Sorte von Multimillionären und Milliardären dafür erst garnicht aus ihren Nobelhütten und würde -wie üblich- stattdessen lieber unter sich feiern, im Champagner baden und dort Freundschaften kaufen. Ehrliche Spender und Sozialengagierte machen das allerdings ohne solches Getue, ohne werbewirksamen Klamauk und damit verbundenes Vorteilsdenken.


Übrigens: Das pekuniäre Ergebnis der o.g. "Benefiz-Party", das sich aus den Eintrittsgeldern für die Noblesseparty, aus Spenden der Sponsoren und dem Verzehr von Kaviar und Champagner-Edelbrause speist, war in diesem Fall etwa € 500'000. Klingt toll und wird entsprechend werbewirksam als beachtenswerte Großzügigkeit hingestellt. Schaut man aber mal genauer hin und berücksichtigt die in jenen Kreisen üblichen Preise und Ausgaben, so relativiert sich dieses Bild: Das sind pro Person nicht mehr als die Einladung zu ein paar Flaschen Champagner, ein selbst vertilgtes Sechsgängemenü und eine Portion Kaviar plus Trinkgeld. Seien wir doch mal ehrlich: wenn man überlegt wieviele steuerbegünstigte Millionäre und Milliardäre da zusammenkommen, dann ist umgerechnet ein Tausender oder zwei pro Person für derart reiche Menschen nur ein übliches, abendliches Dinner-Budget ...und allemal ist es denen einen kleinen Aufschlag für die Gaudi und die öffentliche Aufmerksamkeit wert. – So läuft das, Ladies und Gentlemen. Reine Show ...

Oder verstehen Sie nicht, dass dies eine äußerst günstige 'Werbeausgabe' ist, die aus dem Werbebudget der Firmen bezahlt wird und obendrein als 'Geschäfts- u. Werbeausgabe' steuerlich noch abgesetzt werden kann?! – Perfekt. So stellt man sich honorig dar und macht zudem noch eine steuersubventionierte, billige Promotion-Party. Genial einfach, einfach genial ...und der Leser staunt über deren Gebefreudigkeit. – Wie sagte Don Coreleone (den jeder aus 'Der Pate' kennt) einmal: "Wir machen viel Geld mit geringem Einsatz ...und wenig Steuern. Capito? Und die glauben dann auch noch, wir seien Edelmenschen. Perfetto!"


Statt sich als einer der Reichsten unseres Landes also persönlich und lautlos als Spender zu betätigen, scheuen Milliardäre wie der hier vorgestellte Vertreter, "Don" Holzmann, dann nicht mal davor zurück "medienwirksam" mit Zeitungs- und Internetanzeigen unter uns Fussvolk, Fremden wie Mitarbeitern und in finanzieller Hinsicht allesamt vergleichsweise armen Leuten, noch werbewirksam sammeln zu gehen, um sich einen weiteren scheinheiligen Anstrich sozialen Engagements zu geben. Auch das ist Show, zumal dann, wenn für ein Projekt durch Spenden und öffentliche Mittel schon Milliarden zur Verfügung stehen und das betreffende Problem in erster Linie kein finanzielles ist.

Lesen Sie dazu den Spendenaufruf des Dan Holzmann "Refugee Appeal" auf JUST GIVING.


Menschen, die ihr Vermögen mit nicht ganz seriösen Methoden eingesammelt haben, wiegen ihr Gewissen gerne in dem Glauben, dass eine gelegentliche, vergleichsweise bescheidene Spende die Sünden verzeiht und die eigene Seele in den Himmel befördern hilft. Das beruhigt diese Vertreter. Doch der aufmerksame Beobachter enttarnt diese "Zurschaustellung des Wohltätertums", und stellt deren Seriosität in Frage. Sie wirkt deshalb auf ihn abgeschmackt, effektheischend und heuchlerisch! – Warum nicht stattdessen dezent und lautlos etwas aus der Portokasse spenden? Sagen wir mal € 50'000 ...aber dann käme ja der selbstdarstellerische Werbeeffekt zu kurz! Capito?!


In einer Welt, in der wenige Menschen (Multimillionäre und Milliardäre) sich den größten Teil des Gesamtvermögens der Menschheit mit oft nicht legalen Mitteln aneignen, kann keine Gerechtigkeit und kein Frieden einkehren, und kommt es zunehmend zu Unruhen bzw. (wirtschaftlich bedingten) Kriegen, in deren Folgen uns die notleidenden (Wirtschafts)Flüchtlinge letztlich überrollen. Deshalb müssen wir uns -auch als Ärzte- engagieren und uns gegen dieses 'Raubritterverhalten' mit aller Entschiedenheit auflehnen, wenn wir glaubhaft etwas daran verbessern wollen. Ein "Refugees Welcome' oder eine Aufforderung "Just Giving" an andere, mittellosere Menschen zum Spenden (so wie es Dan Holzmann macht) reicht dafür nicht aus!! – Daran sieht man, wie egozentrisch diese Herrschaften handeln: Statt also von dem Riesenvermögen, welches ohnehin aus dem Geld der Allgemeinheit (und oft auch einbehaltenen bzw. "optimierten" Steuern) entstanden ist, einfach, still, leise und völlig selbstverständlich einen gewissen Anteil -sagen wir mal 10% (wie von einem guten Christen laut Bibel erwartet werden darf) oder sogar den größten Teil wie es Bill Gates und Warren Buffet (die selbst zu den Reichsten dieser Erde gehören) angeregt haben- einem guten Zweck zuzuführen, wird dann lieber bis zur Bewusstlosigkeit gierig gerafft ...und scheinheilig unter großem Zirkus eine werbewirksame Aktion veranstaltet, die die Öffentlichkeit blenden soll.

Fazit für uns: Show statt ehrlicher Hilfsbereitschaft oder tatsächlicher Großzügigkeit!!!






Eine Aufforderung zum Tanz:


Wer sich den protzigen Schatz dieses Schlawiners und Absahners, der mit seiner Familie in einer Festung und von außen durch eine hohe Mauer strassenwärts vor neugierigen Blicken geschützt wohnt, mal anschauen will oder ihn und seine Familie mit der hübschen Frau oder den drei ebenso hübschen Kindern in dem vom See gut zugänglichen Grundstück mal besuchen möchte, der fahre dazu nach CH-8802 Kilchberg ans Westufer des Zürichsees in die Seestrasse 227 (Enclave Schoren One). Dort findet er unter dem Haus auch immer einen Parkplatz für sein Boot, wobei er auf diese Weise ganz bequem quasi bis ins Wohnzimmer fahren kann. – Es lohnt sich dort mal hinzufahren und Ihnen werden die Augen übergehen ob des dort vorzufindenden und vor der Öffentlichkeit bemüht verheimlichten Luxus ...und es inspiriert Sie vielleicht zu Überlegungen einer eigenen Vorteilsnahme, oder wie man von dem Vermögen dieser Familie in seinem eigenen beschissenen Leben selbst mal bequem profitieren könnte. Denn wirklich "verdient" ist dieser Reichtum nicht, sondern das Ergebnis einer gut funktionierenden Abzocke und gnadenlosen Wuchers. Wer weiss, vielleicht werden sie ja selbst mal ein Knecht oder Esel in dem gnadenlosen Vertrieb der Familie Holzmann, und vielleicht überlässt Ihnen dann die Familie auch mal großzügig als Anerkennung diese Villa, wenn sie auf einer millionenschweren Yacht im Mittelmeer cruised, die sie dann zukünftig mitfinanzieren dürfen? – Aber auch dabei sieht die Wahrheit hinter dem falschen Schein anders aus: Da es sich in dieser Firma bei den Vertrieblern allesamt um Menschen handelt, die durch keinerlei Vertrag einen gesicherten Arbeitsplatz haben, werden diese Mitarbeiter, wenn sie in die Jahre gekommen sind oder sich die Pläne der/des Firmenlenker/s ändern oder die Esel die Wiese ihrer Bekannten, Freunde und sonstiger Menschen abgegrast haben und keine neuen Menschen mehr in dieses Pyramidensystem einschleusen, kurzerhand gekündigt und Ihnen sämtliche Provisionen entzogen und der Firma (Dan Holzmann) und deren Vermögen bzw. seiner "Familie" einverleibt. – Beispiele solch schamloser Beutezüge gibt es bereits ...und in diesen Fällen kommt zu Betrug auch noch Raub! ––  Feine Gesellschaft...


Sorry, aber wir nennen sowas:

Berechtigte Frage:

Wer verkehrt eigentlich mit solchen 'Blendern'??

...denn letztlich ist es nichts anderes als die Befriedigung des schlechten Gewissens und ein Vertuschungsversuch der asozialen 'Gier'!!:

...entsprechend dem Motto:

...nach amerikanischem Vorbild:

frei!

Mit

MaGIER

zum

GRÖSSENWAHN!

...wenn solche 'Reichen' abfeiern und sich als Wohltäter inszenieren,

nennt man das voller Gnade:

Lassen wir uns so leicht blenden?

Benefiz und inszenierte Spenden als "All-inclusive-Alibi"

Al Capone lässt grüssen!

GESCHÄFT DER GIER

[Buchempfehlung]

Beherrscht uns die Gier ?

[Buchempfehlung]

[Buchempfehlung]

[Buchempfehlung]

Wissenswertes aus der Welt der Mafiosi:

Wirklich goße Mafiosi wohnen gerne am Wasser. Warum? – Nun, ganz einfach: Damit haben sie immer einen schnellen Fluchtweg durch die Hintertür. – Das glauben Sie nicht? Dann recherchieren Sie mal in der Literatur zu exponierten Vertretern dieser Gaunerzunft: Entweder ein Tunnel direkt aus dem Haus heraus oder hinterm Haus ein Wasserweg. Denn: Nicht nur die die Behörfen kommen überraschend! ...und ein Fluchtweg ist immer sicherer!

Glossar (zur Entspannung all derjenigen Leser, die sich mangels Humor oder Kunstverständnis meinen über solche Darstellungen aufregen zu müssen):

** Eine "Satire" ist [nach Wikipedia] eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden. Typisches Stilmittel der Satire ist die Übertreibung. Die Satire kontrastiert Widersprüche und Wertvorstellungen in übertriebener Weise, verzerrt Sachverhalte, benutzt spöttische Vergleiche und gibt manches auf diese Weise der Lächerlichkeit preis. Sie ist Teil der Streitkunst (Eristik) aber auch der Didaktik und Unterhaltung. Zu weiteren Stilmitteln gehört die Parodie, die Persiflage, das Pathos, die Ironie und der Sarkasmus. Es ist unmöglich, sie scharf von Komik, Parodie oder Polemik zu trennen. – Ob sie auch verletzend sein soll oder darf wird derzeit -zumindest in Deutschland keinesfalls z.B. im Nachbarland Frankreich und das nicht erst seit 'Charlie Hebdo (Je suis Charlie)'- grundsätzlich diskutiert, wobei die Mehrheit es auch in Deutschland im Sinne der Meinungs- und Kunstfreiheit eher so sieht wie die Franzosen. Wie sagte z.B. der bundesweit bekannte Satiriker Urban Priol ('Neues aus der Anstalt') im April 2016 noch in etwa bei 'Lanz': "Eine Satire, die nicht verletzt, ist keine Satire!" ...denn die Geschichte der Satire ist [laut Wikipedia] bis einschließlich zur Zeit des Nationalsozialismus immer auch 'die Geschichte der Zensur' gewesen. Deshalb ist sie im heutigen Deutschland durch Art. 5 des Grundgesetzes geschützt, wenn das Fiktive (also eine 'fiktive Welt', unabhängig davon wie ähnlich sie der realen Welt ist) und Karrikaturive (überspitzt, typisierend, charakterisierend, parteiergreifend, subjektiv, propagandistisch sowie wiedererkennbar, nachdenklich und sich lustig machend) erkennbar ist.

Da man durch ZENSUR versucht hat diese Veröffentlichung zu verhindern, hat sich die Redaktion entschlossen diesen Beitrag nun unzensiert auf unserer Website zu veröffentlichen.

Wer glaubt mit Zensur seine Schandtaten vertuschen zu können, der sollte erfahren, dass solche Unterdrückungen dann noch entschlossener wiederkommen! Solches Vorgehen tolerieren auch wir nicht ...und das gilt in gleicher Weise für die wiederholt beobachteten Hackangriff auf unsere eigenen Facebook-Accounts. – Das sollten die Betroffenen zur Kenntnis nehmen.


Bitte beachten: Für diejenigen Fakten und Behauptungen, die wir hier ohne Quellennennung veröffentlichen mussten, die also aus datenrechtlichen Gründen und zum Schutz unserer Informanten nicht öffentlich genannt werden dürfen, versichern wir an Eidesstatt, dass unsere Redaktion über Originaldokumente verfügt, die deren Richtigkeit auch beweisen und bei entsprechendem Berechtigungsnachweis zur anwaltlichen Einsicht freigegeben werden können.

Diese Massnahmen sind erforderlich, weil die Erfahrung gezeigt hat, dass die Mobbster der NSA dies als Material zur persönlichen Verfolgung unserer Whistleblower benutzt und diese Informanten bedroht hat. - Der Firma NSA, der JuicePlus-Company und Dan Holzmann steht es selbstverständlich frei gegen diese Veröffentlichung zu prozessieren und dafür zu sorgen, dass sie -falls sich die Quellen nicht bestätigen lassen- aus dem Internet entfernt werden.

Sie, verehrte Leser/innen, werden in den kommenden Jahren sehen, ob diese Fakten hier weiter veröffentlicht bleiben, oder ob sie wegen fehlendem Wahrheitsnachweis aus dem Internet entfernt werden mussten. Daran werden Sie erkennen, dass unsere Fakten stichfest sind.

[Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Websites: August 2016]

[Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Hinweises: Januar 2017]

Hinweis: Hierbei handelt es sich um eine faktisch verfasste Deskription!

Bevor jetzt jemand aufschreit und mit der üblichen Empörung darauf reagieren will, dass hier das Unwort 'Jude' (auch wenn schon bemüht umschrieben) gefallen ist, und man das nach den uns meinungsdiktatorisch Beherrschenwollenden ebenso wie 'Mohrenkopf' oder 'Zigeunerschnitzel' nicht mehr in den Mund nehmen darf, und bevor man mit der inzwischen üblichen "Empörung" im Zuge dieser übertriebenen Political-Correctness auf ein solches "Reizwort" reagiert, möchten wir folgendes klarstellen:

Gottseidank ist es noch erlaubt Deutsche, Schweizer und Christen anhand typischer Eigenschaften zu charakterisieren. Wenn das erlaubt ist, dann muss es auch unter dem Grundsatz der Gleichwertigkeit erlaubt bleiben Juden zu charakterisieren, oder nicht? Denn alle zuvor genannten Gruppen zeichnen sich durch besondere Verhaltensweisen und Charakteristika aus. Und die muss man doch noch benennen dürfen, nicht wahr? Das sind Fakten, die in der teilweise überzogenen Political Correctness leider heutzutage unterzugehen drohen. Fakten lassen sich nicht leugnen, auch wenn manche Betroffene immer wieder versuchen mit dem Mittel der Empörung anderen den Mund zu verbieten.

Heutzutage wissen die Leser/innen -ganz nebenbei bemerkt- sehr gut Bescheid über spezifische Charakteristika von Nationalitäten (s. Flüchtlingskrise in Europa). Und sie quittieren es der Presse zurecht mit Missfallen, wenn Ihnen zur Verdummung solche Informationen vorenthalten werden sollen.


Um Missverständnissen vorzubeugen: Gauner gibt es überall, unter Christen wie unter Juden oder Moslems. Aber Sie werden doch hoffentlich mit uns übereinstimmen, dass ein arabischer Gauner sich von einem originär-deutschen Gauner im Typus wie auch im Vorgehen gelegentlich unterscheidet. So weltfremd und unerfahren ist doch heute hoffentlich kaum noch einer. – Sofern solche Darstellungen nicht typische Merkmale des Antisemitismus enthalten, nämlich, dass sich hier irgendeine Rasse über irgendeine andere Rasse überlegen fühlt, sollte man sich ein besseres Wissen aneignen bevor man Darstellungen, wie wir sie wohlüberlegt hier angestellt haben, unwissend oder voreilig als unzulässig bezeichnet. Dies wird zwar -und damit ist zu rechnen- versucht werden, ist aber dann mit hoher Wahrscheinlich eine bemühte Attacke die Ebene der Argumente, Fakten und Untersuchungsergebnisse zu verlassen und stattdessen zu versuchen dumpfe Emotionsreflexe zu bedienen.


Wer mal sehen will, wie denjenigen, die sich so gerne als antisemitisch "Verfolgte" hinstellen selbst andere Menschen in übelster Weise rassistisch verfolgen, der schaue sich in Jerusalems jüdisch kontrollierter Zone H2 um: Da zeigen die hier Benannten, wie sie im Grunde genommen andere Semiten (hier die Palästinenser) in übelster Weise rassistisch diskriminieren. Da schaffen sich Menschen mit Blumentöpfen, Autoreifen und Raddeckel als Kopfbedeckung über Zwirbellocken, die seit Jahrtausenden weltweit verfolgt werden und nicht zuletzt wegen ihres sehr speziellen Verhaltens weithin schlecht gelitten sind, ein Ghetto für ihre "Volksfeinde", die man rücksichtslos enteignet und ihres (Land)Besitzes schamlos beraubt hat ...um den eigentlichen Besitzern anschließend in erniedrigender Weise abgegrenzte Ghetto-Gehwege zuzuweisen, weil sie sich dann in ihrem ehemaligen Eigentum nicht mal mehr zusammen mit Juden auf dem gleichen Gehsteig bewegen dürfen!! Waren Sie mal da, haben Sie das mal gesehen? Wer das nicht weiss, der belese sich in der Geschichte. Das erinnert an dunkelste Zeiten der Rassendiskriminierung in Südafrika! ...und die Welt schaut zu und unterstützt solche Rassisten -die wahren Antisemiten!- und deren stetes Bemühen von diesem Fehlverhalten und den eigenen Missetaten abzulenken, indem man es als Vorwurf an diejenigen adressiert, die im Grunde genommen solches Verhalten zutiefst verabscheuen. Das ist pervertiert. Das ist Ausdruck einer Realitätsverfremdung durch Opportunisten. – Sorry, aber das sind Wahrheiten, das sind Fakten ...und wir scheuen uns nicht diese hier zu benennen, wenn man uns heuchlerisch wegen angeblichem Antisemitismus angreift. – Jedoch: die Satten und Betäubten der westlichen Welt wollen davon nichts wissen oder werden darüber gezielt dumm gehalten. Und Menschen, die sowas ansprechen, werden von dieser Gläubigengemeinschaft und deren Kosher-Mafia bedroht. Feine Gesellschaft, nicht wahr!? Gottseidank gibt es bei uns noch ein Häuflein von Aufrechten, Angstlosen, investigativen Journalisten, Non-Profit-Organisationen und unbequemen Whistleblowern, die weiterhin unerschrocken darüber berichten.


Unsere recherchierten Fakten einer Political-Correctness und damit der Zensur zu opfern wäre ein hilfloses Mittel, das die Wirklichkeit ausblendet. Damit würden wir uns so verhalten wie die Schlaumeier und Bevormunder, die sich nur allzu gerne anmaßen die aufgrund solcher Desinformationspolitik Für-Dumm-Gehaltenen schützen zu müssen. Wir sollten uns stattdessen bemühen dem Bürger mehr Mündigkeit zuzutrauen und der Zensur die Stirn zu zeigen. Dann dürfte es nicht schwerfallen sich von der Überheblichkeit zu verabschieden, für andere denken und beurteilen zu wollen ...denn damit sind wir mitten in der Zensur. – Aber Bürger/innen sind urteilsfähiger und politisch gebildeter als solche 'Bevormunder' uns Glauben machen wollen!


Zur Geschichte von Verführung, Abzocke und Gier – Ein Vergleich:


Wenn Sie, verehrte Leser/in, mal die Copyvorlage (sog. 'Blaupause') dieses Systems sehen wollen um einschätzen zu können, wie solche Strukturen arbeiten, und wie das früher oder später meist endet, dann schauen Sie mal die folgenden Videos an.

GIER ist übrigens immer der Motor ...und FRISST das HIRN (wie eine zutreffende Volksweisheit sagt):


Trailer aus ARD-Mittagsmagazin: "PERSONENKULT, Erfolg und Untergang unseriöser Verkaufssysteme" (am Beispiel MEG Mehmet GÖKER AG)


Bericht aus SPIEGEL-TV: "Niedergang eines DRÜCKERsystems" (am Beispiel MEG GÖKER AG)


...vergleichen Sie das jetzt mal mit folgendem Video der DAN HOLZMANN AG:

Bericht aus dem firmeneigenen JUICE PLUS-TV: "Die JuicePlus-EINPEITSCHER at work" (am Beispiel der DHM Dan HOLZMANN AG)


Wie sich die Bilder ähneln! – Kein großer Unterschied, nicht wahr!? Männer in uniformierten, taubenblauen oder anthrazitfarbenen Anzügen mit großer Überzeugungskraft. – Nur die Töne versucht man mittlerweile etwas leiser anzuschlagen um gediegener rüberzukommen.


Wenn Sie immer noch nicht erkennen, dass dies ein rücksichtsloses Drückergeschäft ist, dann schauen Sie mal auf unsere Seite 'Woher kommt die EUPHORIE?' (am Beispiel der DHM HOLZMANN AG) [unbedingt anschauen!!]


...und holen Sie sich (wenn's immer noch nicht reicht) auch hier noch etwas Input:

Bericht aus ARD-Hessischer Rundfunk: "System Profit, Gier und GRÖSSENWAHN" (am Beispiel MEG GÖKER AG)


Wo die JuicePlus-Vertreter des Dan Holzmann -nicht nur bezüglich des Personenkults- ganz offensichtlich Vorbilder gefunden haben, dürften Ihnen diese Dokumente klar erschließen, oder immer noch nicht!? – Und wer da mitmacht, der kann sich irgendwann vor der Öffentlichkeit (und seinen Freunden u. Bekannten?) nur noch verstecken.

Da es noch anständige Menschen gibt, denen diese ausbeuterischen und unseriösen Geschäftspraktiken ein Dorn im Auge sind, wächst der Widerstand hiergegehen zunehmend. Das ist nicht nur zeitgemäß sondern auch gut so. – Und wer solchen Umgang sucht, der wird selbst an diesem bewertet:


"ZEIG MIR DEINE FREUNDE UND ICH SAG DIE WER DU BIST!"



?

An den Augen kannst Du sie erkennen,...

...achte mal drauf !

Haben Sie sich den obenstehenden Filmtrailer mit Leonardo di Caprio angeschaut? Toll wie er solche 'Typen' darstellt, nicht wahr!? – Und finden Sie persönlich solche abgebrühten Typen und deren GIER nicht auch abstoßend? – Tja, man muss sich manchmal im Leben entscheiden ...und manche verkaufen ihre Seele an den Teufel.


Wenn Sie mehr zu Dan Holzmann lesen wollen, dann klicken Sie mal auf:

"Blick in die Abgründe dieses Systems"


Wenn Sie mehr zu den 'Gentlemen' wissen wollen, dann klicken Sie hier:

"Die Mafia und wer dahinter steckt" [Eine Satire]


Und wenn Sie noch mehr zu Dan Holzmann lesen wollen, klicken Sie auf:

"Von Knechten und Räubern" Ein Märchen wird wahr!




Hinweis: Wenn Sie, verehrte Leser/innen, nur einen groben Überblick zu den Fakten suchen, bieten wir Ihnen den Service sich an den farblich und fett hervorgehobenen Textstellen zu orientieren. Blau hervorgehoben wurden die Links zu Quellen.

Die "Methode Dan Holzmann" ...auch ein Plagiat?


So schnell derart reich zu werden geht nur mit Korruption, mit Methoden der Mafia und mit Raub aber vor allem mit skrupelloser Täuschung oder anderen illegalen Methoden.

Diejenigen, denen das bisher mit legalen Mitteln gelang, waren nur die Erfinder der 'eierlegenden Wollmilchsau' und die Entwickler des Algorithmus der Suchmaschine Google. Das ist aber bei JuicePlus nicht der Fall, denn JuicePlus ist lediglich ein relativ unbedeutendes Nischenprodukt in einem stark umkämpften Markt, der viele ähnliche Produkte anbietet.

Wie im Drogenmarkt der Mafia üblich werden hier mit gewaltigen Aufschlägen und mittels viel Rücksichtslosigkeit riesige Gewinne gemacht. – Dieser Reichtum des Dan Holzmann generiert sich dem entsprechend in gewohnter Weise aus einem gnadenlosen Abkassieren bzw. aus einem "euphorisierenden Drückergeschäft", in dem entsprechend veranlagte Menschen von einer Schar skrupelloser Profit-Fixer euphorisiert und verführt werden bzw. Kunden massenweise etwas aufgeschwätzt wird, was sie gar nicht brauchen [siehe die Beispiel der "Finanz- u. Versicherungsdrücker", das im o.g. Video über MEG Göker deutlich beschrieben wird]. Und wenn der Betrug auffliegt, sind die Köpfe dieser Banden und das ergaunerte Vermögen in der Regel längst über alle Berge. Das war immer so ...und macht es solchen Schattenwirtschaften, in denen viele Vertreiber an der Steuerzahlung vorbei "optimieren", immer noch zu leicht.


Im Fall von JuicePlus glaubt man sich zudem besonders schlau:

1. So gründete man eine AG nach Schweizer Recht, die lediglich in Höhe ihrer Stammkapitaleinlage von mind. 25'000 Franken haftbar gemacht werden kann. Damit schützt man sich gegen Haftungen. – Schlau!

2. Die Steuerverantwortung für die Grosskopferten, von deren falschen Steuererklärungen eine erhebliche Gefahr für diese "Firma" ausgehen könnte, schiebt man geschickt in deren Eigenverantwortung ab. – Schlau!

3. Dann verkauft man ein wertloses Trockenpulver (wie Heu und Sägemehl), also ein Produkt das nicht mal einen richtigen Gegenwert hat und nennt das dann werbewirksam "ein natürliches Produkt" und "Das Beste NACH Obst und Gemüse". Stimmt, denn Holz und Heu sind auch 'natürlich' und zusammen mit den 4 zugesetzten, billigen Vitaminen aus Obst und Gemüse rangiert das tatsächlich 'nach' Obst und Gemüse. Das bezweifelt doch niemand. Aber: das ist spitzfindig, das ist Wortglauberei! Und so glaubt man sich mit Spitzfindigkeit vor der Strafverfolgung sicher. – Man wird sehen, ob diese Rechnung aufgeht, wenn die Strafverfolgungsbehörden diese Spur mal -trotz chronischer Überlastung- wittern und konsequent aufgenommen haben.


Dieses "Täuschungspulver" verkauft man dann astronomisch überteuert mittels ungerechtfertigter Preise als Wunderpulver an "Ahnungslose" (so wie die Quacksalber im ehemaligen Wilden Westen). Das betreibt man im großen Stil und sucht unablässig nach Geldgierigen oder 'Unterbemittelten', die man mit dem Märchen vom leicht verdienten Geld lockt "ins Geschäft einzusteigen". Menschen, die dabei mitmachen oder sich beteiligen, sind demzufolge allzu oft unerfahrene JungErwachsene, Erfolglose, In-Die-Schieflage-Geratene, Chancenlose oder Geldgeile bzw. gewissenlose Gauner und Verbrecher. Eine brisante Mischung. – Und diese Menschen bewundern Sie?? Denen wollen Sie nacheifern? Dann wären Sie ja nicht besser. Und mit solch zweifelhaften Zeitgenossen machen Sie Ihre Geschäfte und haben Sie Umgang? Das will gut überlegt sein.


Aber die Schulterklopfer und Vorteilsnehmer, die darauf keine Rücksicht nehmen und sich mit solch unseriösen Menschen geschäftlich einlassen, zeigen in aller Regel keine Moral und denken auch nur an ihren eigenen Vorteil, wenden sich aber in dem Moment ab, wenn öffentlich wird, dass die Lügner enttarnt sind ...um dann so verlogen tun, als hätten sie keine Ahnung gehabt, mit wem sie da Umgang hatten. Und diese Vorteilsnehmer sind auch nicht besser! – Deshalb gilt früher wir heute die Weisheit:

"ZEIG MIR MIT WEM DU DICH UMGIBST, UND ICH SAG DIR WER DU BIST!"




Nochmal zur sozialen Unverantwortlichkeit solcher Menschen:

Wenn man weiß, dass 8 Menschen der gesamten Weltbevölkerung von über 7 Milliarden Menschen mehr als 50% des Gesamtvermögens der Weltbevölkerung besitzen (das sind zur Verdeutlichung nur 8 Menschen der etwa 200-fachen Einwohnerzahl von Deutschland, Österreichs und der Schweiz zusammen!), und dass etwa 300 Menschen sich mehr als 90% unseres Gesamtbesitzes (legal und oft illegal!) "angeeignet" haben, wobei sie unsere Bevölkerung wie 'Knechte' und 'Mägde' Tag für Tag und immer mehr "berauben", dann ist das Grund genug dies anzuprangern. Solche 'Ausbeutung' ist aus der Zeit gefallen und verdient unseren entschlossenen Widerstand und darin unsere Solidarität. Denn:

DAS SIND DIE WIRKLICHEN ASSOZIALEN UNSERER ZEIT!


Wir sind der Meinung, dass solchem nicht mehr in die Zeit passenden Raubrittertum vor dem Hintergrund zunehmender Verarmung der Weltbevölkerung endlich das Handwerk gelegt werden muss ...denn letzten Endes wird das Menschheitsvermögen nicht beliebig neu generiert sondern von der großen Mehrheit der Menschen in täglich mühevoller Arbeit geschaffen ...und dann leider nur unter wenigen "aufgeteilt". Und wer sich in derart gieriger und unberechtigter Weise an unser aller Gesamteigentum bereichert, der bestiehlt letztlich unsere Gemeinschaft! – Ist nicht schwer zu verstehen, oder!?


Da sagen wir ganz klar: Besonders von denjenigen, die -wie hier am Beispiel JuicePlus gezeigt- eindeutige "Verbrechen an der Menschheit" begehen und mit Betrug sowie Rücksichtslosigkeit aufgrund offensichtlicher Gesundheitsgefährdung mittels Fakepulvern aber auch durch Enteignungen im großen Stil auf Raubzug sind, müssen sich alle 'Anständigen' distanzieren ...und wir als ethisch orientierte Ärzte und Christen müssen das in aller Entschiedenheit deutlich machen! So trauen wir uns zu sagen: Dieses asoziale Verhalten ist ein Charakterfehler von Menschen, denen die eigene Eitelkeit und ihre GIER wichtiger sind als das Wohlergehen der übrigen Menschheit ...und das ist widerlich und abstoßend. – Wir hoffen uns unmissverständlich und klar ausgedrückt zu haben.


[Wenn Sie die unserem Summary zu Grunde liegenden Fakten interessieren, dann lassen Sie sich von den hier zur Verfügung stehenden Links auf unserer Website durch diese Thematik führen.]


Um es ganz klar zu sagen: Solche Menschen sind wahre Wirtschaftskriminelle! ...und unter deren Machenschaften leidet letztlich die Gemeinschaft. Eine uralte Weisheit sagt: "Voller Mund tut Dummheit kund!" und wirkliche Geldaristrokratie handelt dahingegen meist bescheiden und dezent und gibt einen Großteil ihres erwirtschafteten Vermögens unauffällig an die Gemeinschaft zurück. Aber diejenigen Egomanen, die sich so zelebrieren (lassen), eine solche Personality-Show selbstgefälligst veranstalten und ihren Reichtum so demonstrieren, sind die "Neureichen", die heute noch schnell alles mitnehmen wollen, weil es Ihnen morgen möglicherweise schon garnicht mehr gehört. Wer das nicht versteht, dem bleibt nichts anderes als sich darüber zu bilden und zu belesen. – Im folgenden sehen Sie beispielgebend eine Reportage über den Betrüger Jordan Belfort und seine Firma Stratton Oakmont, die eine erstaunliche Ähnlichkeit zu der Geschichte von Dan Holzmann aufweist, die zeigt, wie ein Mensch durch Gier und mit dem Verkauf von Ramsch auf die schiefe Bahn gerät und zum Kriminellen wird ...sich 'HillBillies' sucht und sie mit in den Strudel hinunterreißt. Tauschen Sie dazu gedanklich nur den Begriff 'Ramschaktie' gegen den Begriff 'Fakepulver' ...und schon haben Sie eine vollständige Blaupause des Geschäfts von Jordan Belfort durch Dan Holzmann. So läuft's. Immer wieder nach dem gleichen Muster. Mit einem Unterschied: die Drogen stellen sich die JuicePlus-Junkies selbst her!! – Schlau.




Das ist Handel mit "Fugasi", mit "Feenstaub!" – In Anlehnung an den großen Betrüger Jordan Belfort könnte man sagen: "(Fake)STOCKS OR (Fake)POWDERS ...WHAT'S THE DIFFERENCE?"


Betrüger haben (immer noch) Hochkonjunktur! – Es wird höchste Zeit dass die Ermittlungsbehörden und Staatsanwaltschaften aufwachen oder aufmerksam gemacht werden. Man muss nur endlich mal damit anfangen....


Und wissen Sie was der große Trumpf der Verfolger ist? Folgender: Solche Typen nehmen ihre Verfolger und Häscher nicht ernst und erkennen die Gefahr erst viel zu spät! Sie verlieren in ihrer Borniertheit eine wesentliche Fähigkeit der Intelligenz, nämlich die "Antizipation" der Gefahr. Diesen immer gleichen Fehler können die Verfolger nutzen.





Deshalb hier ein leidenschaftlicher Appell:


Der deutsche Entwicklungsminister kritisierte im Juni 2017, ein Jahr nach der großen Flüchtlingswelle in Europa, in einem Interview des Polit-Magazins SPIEGEL zu Recht, dass aufgrund einer unerträglichen Ausbeutung der Armen durch die Reichen inzwischen alleine auf dem afrikanischen Kontinent 100 Millionen Menschen darauf warten nach Europa zu flüchten. Er kritisiert explizit, dass Unternehmer der Industriestaaten mit ihren Luxusgütern extreme, unberechtigte Gewinne machen, und davon so gut wie nichts in angemessener Größenordnung an die tatsächlichen Wertschöpfer und Rohstoffbeschaffer in Indien und Afrika zurückfließt. Das ist ein weltpolitischer und wirtschaftlicher Skandal, der schon seit Jahrzehnten und Jahrhunderten die Ärmsten dieser Welt einer Ausbeutung durch die Großunternehmer preisgibt, die sich durch Raffgier und völlig überzogene Preisaufschläge selbst(herrlich) zu Multimillionären und Milliardären machen, während die tatsächlichen Leistungserbringer (Arbeiter) am Existenzminimum ein unwürdiges Leben führen. – Bemerkenswert an den Ausführungen des Entwicklungsministers ist, dass er speziell die exorbitanten Gewinnspannen bei Luxusgütern als Verursacher der Armut in der Dritten Welt sieht! Das deckt sich zu 100 % mit unseren obigen Ausführungen. – Wie gesagt:

Gierige Ausbeuter und selbstverliebte Egozentriker bedrohen den Weltfrieden!!


Letztlich kann man sagen, dass die ungerechtfertigten Gewinnspannen, welche viele Hersteller auf Produkte draufschlagen und deren Rohstoff- und Wertschöpfungskosten oft nur bei wenigen Cent liegen letztlich zur Weltarmut und zu kriegerischen Auseinandersetzungen und Revolutionen führen (aufgrund der Ungleichverteilung des Gewinns in der Wertschöpfungskette) ...und damit ganz entscheidend zu den immer heftigeren Flüchtlingswellen beitragen. Derzeit sind weltweit fast 70 Millionen Menschen auf der Flucht! Und wenn man nach den Verursachern solcher Probleme und Konflikte sucht, so ist es viel zu kurz gedacht diese in Despoten oder Weltanschauungsgründen zu suchen. Bei der Suche nach den Ursachen stösst man früher oder später auf multinationale Konzerne wie Ölfirmen bzw. Lebensmittelfirmen und deren Wirtschafts- und Machtinteressen. Das sind nicht nur Exxon, Shell und BP sondern ebenso Nestle, Monsanto und kleinere Firmen wie die in 30 Ländern aktive JuicePlus-Company.

Explizit nennt der Minister auch Apple, denn wie ist es zu rechtfertigen, dass ein iPhone, welches an Rohstoffen und Herstellung nur einen Bruchteil des Verkaufspreises kostet, zu einem Preis von annähernd 900 € verkauft wird, während die Arbeiter, die die Rohstoffe im afrikanischen Bergbau zu Tage fördern oder die Arbeiter, die in Indien oder China die Handys zusammenbauen nur mit einem Hungerlohn von 3€ am Tag abgespeist werden? – Zugegeben: das ist sog. 'politisch linkes' Gedankengut, aber mit Konservatismus und Neoliberalismus und deren Förderung von Ausbeutungsmethoden fahren unsere Gesellschaften sicher gegen die Wand, und es drohen in naher Zukunft nie gekannte Flüchtlings-Tsunamis und Kriege. Dazu braucht man kein Prophet zu sein.


Und da diese Unternehmen nicht selbst einsichtig werden, müssen wir als Bürger/innen denen auf die Füße steigen und bestenfalls deren Produkte boykottieren (so, wie wir es in Deutschland schon mal mit dem Weltmarktführer Nokia erlebt haben, zu deren Boykottierung schon damals ein deutscher Minister aufgerufen hatte ...und wo ist diese Firma heute?). – Denn es geht immer auch anders. Und dabei soll uns niemand erzählen, dass wir als Endverbraucher die Dritte Welt ausbeuten. Nein, wir müssen solche maßlosen und gierigen Unternehmen dazu zwingen, einen Teil ihres exorbitanten Preisaufschlags (den wir schließlich mitbezahlen!) an die Arbeiter und Rohstofflieferanten in der Dritten Welt abzugeben. Das ist nach unserer Überzeugung der "Königsweg der Anständigen"!


Wie kann man unter diesen Aspekten rechtfertigen, dass ein einzelner Unternehmer (hier: Dan Holzmann) aus dem Nichts innerhalb weniger Jahre zum 250-fachen Multimillionär wird ...mit einem Pulver, das zudem kaum jemand kennt und in Wirklichkeit niemand braucht?! Stattdessen macht jemand wie Dan Holzmann ungeniert und fortgesetzt seine Mega-Preisaufschläge und erwartetet dann noch, dass seine Kunden mit ihrem relativ kleinen Gehalt die Millionenbeträge für Flüchtlinge spenden [s. Spendenaufruf des Dan Holzmann "Refugee Appeal" auf JUST GIVING]. – Und wenn es sich bei solchen Unternehmen obendrein noch um eine Mafia handelt, dann sollten wir unbedingt über einen Boykott nachdenken!! ...das funktioniert, wie man am Beispiel Nokia gesehen hat.





...und hier geht's zu 'Informationen über JuicePlus' und dessen Vertriebsmethoden!




Über den

"Chef-Paten"

der JuicePlus-Sekte:


Schauen Sie sich zunächst mal dieses Video an !

[Buchempfehlung]

Falls es Sie, verehrte Leser/innen, intertessiert, wer dahinter steckt und für dieses verdeckte Geschäft in Europa verantwortlich zeichnet, wer sich also auf Kosten von desinformierten Kunden aber auch der irregeführten Verkäuferschar schamlos und maßlos bereichert, dann lesen Sie mal hier:

"DIE DAN HOLZMANN STORY"

oder in unserem Kapitel:

"Wer steckt hinter d(ies)er Mafia?"

Dan Holzmann

CEO

der JuicePlus-Company

wohnhaft in:

CH-8802 Kirchberg

Seestraße 227

(Enclave Schoren One)

Chicy & Micky

...aus dubioser Geldquelle


Wir zeigen Ihnen mal am Beispiel, wie "Eltern mit Luxusdünkel" denken und wie sie ihren Nachwuchs ziehen, wenn sie aus zugegebenermaßen unseriösen Geschäften ihr Geld in Säcken nach Hause fahren ...und welche Sorgen sich für solche Eltern daraus entwickeln:


[Zitat von Melanie Holzmann in der o.g. Zeitschrift 'Annabelle']

»Je älter meine Kinder werden, desto abgedroschener wirkt es zwar, wenn sie nur in Designersachen rumlaufen. Dennoch sollen Sie ihre Wertschätzung für Luxus...nicht verlieren. Das ist mir wichtig.«


Haben Sie auch solche Sorgen? Oder stehen in Ihrer Erziehung andere Werte (wie Bescheidenheit, Orientierung auf Eigenleistung, soziale Integration und Miteinander ohne Arroganz) im Vordergrund? Erziehen Sie Ihre Kinder auch zu solchen 'Snobisten'?

[Erklärung: als Snobisten bezeichnet man Personen, die durch ihr Verhalten oder ihre Aussagen offensiv Reichtum und gesellschaftliche Überlegenheit zur Schau stellen (beispielsweise durch exklusive Kleidung unabhängig vom Preis) und gerne auch gegenüber Personen vermeintlich niedrigeren Ranges.]

Und getrieben durch narzisstischen Selbstdarstellungsdrang, damit man möglichst große Aufmerksamkeit erzielt, stellt man sich dann noch landesweit zur Befriedigung der Eitelkeit mit Bild und dümmlicher Aussage in einem Magazin zur Schau! (Anmerkung: 'Wie der Herr so später das Gescherr!')


Wissen Sie, jeder hat die Wahl seine Kinder zur narzisstischen Arroganz mit materieller Egozentrik zu ziehen bzw. den Luxus als erstrebenswertes Ziel hinzustellen. Was jedoch daran stört, ist die Tatsache, dass gelebter Luxus auch immer was zu tun hat mit Rücksichtslosigkeit gegenüber der Umwelt bzw. anderen Menschen irgendwo auf der Welt, denen damit letztlich etwas vom allen Menschen gehörenden "Gesamtvermögen der Weltbevölkerung" weggenommen wird ...und die Ungleichverteilung und Armut anderer wird dadurch noch erheblich verstärkt (denken Sie ruhig mal darüber nach). – Wenn allerdings dieser Reichtum wie im vorliegenden Fall aus einem Betrugsgeschäft oder von der Mafia stammt, dann haben wir definitiv ein Problem damit!!!


Wir haben nichts dagegen, wenn sich jemand aus "ehrlicher" Arbeit Schuhe für SFr /Eur 1'800 leisten kann ...aber die Ungleichverteilung zwischen 'arm' und 'reich' muß sich im vernünftigen Rahmen bewegen.

Und wenn sich dann die Nutzniesser eines mafiösen Betrugsgeschäftes von ihrem unredlich erworbenen Vermögen einzelne Tages-Outfits für über SFr/Eur 10'000 kaufen oder ihrem 7-jährigen Nachwuchs von dem 'JuicePlus-Betrugsgeld' einen Gürtel im Wert von SFr/Eur 360 oder ihrer 3-Jährigen sündhaft teure Schuhe von Gucci, dann ist das für anständige Menschen und die betrogenen Opfer dieser Firma nur schwer erträglich. Das muss man ebenso verstehen! – Wie soll man das bezeichnen: abgehoben, kriminell oder nur skrupellos bzw. instinktlos?


Selbst wenn man über die Geldquelle nichts weiß, so könnte sich dennoch die Frage stellen, ob man -verführt durchs Geld- auf diese Weise nicht seinen Kindern auch noch die falschen Werte vermittelt? Urteilen Sie selbst.

Andere Mütter auf der Magazinseite zeigen übrigens, wie man -vor allem mit Geschmack!- seine Kinder preiswert und ohne snobistischen Spleen sehr hübsch einkleiden kann ...und das ohne die Kinder zu 'steifen Modepuppen' zu mißstalten.


Whatever: In diesem Spezialfall sollte man sich immer wieder klar machen, dass hier das Geld von Menschen verprasst wird, die Opfer des JuicePlus-Mogelgeschäftes wurden. – Wie finden Sie sowas? Wir finden, dass solche Machenschaften durchaus an den Pranger gehören und sehen es im Sinne der "Psychohygiene gegen falsche Vorbilder und Sozialkanibalismus" als unsere ärztliche Aufgabe dagegen Haltung zu beziehen!!


Für Blendernachwuchs ist gesorgt:

Dan Holzmann *1971; Melanie Holzmann *1974; Joshua Holzmann *2004; Eve Holzmann *2005; Misha Holzmann *2007; wohnhaft in CH-8802 Zürich-Kirchberg Seestraße 227 (Enclave Schoren One); Geschäftssitz Basel;